Logo_barogh_1c_edited.png

Was ist eigentlich Myofasziales Taping und wie funktioniert es?



Faszien-Taping wird im Spitzensport immer beliebter. Wenn Du die Olympischen Spiele gesehen hast oder Fussball, Boxen oder andere Sportarten verfolgst, wirst Du sicher bemerken, dass einige der Athleten ein buntes Klebeband auf ihren Muskeln und Gelenken haben.

Faszien-Taping ist jedoch nicht nur etwas für die Elite, die Vorteile für Dich sind genauso von Bedeutung.

Alles was Du über Myofasziales-Taping wissen solltest, erfährst Du in diesem Beitrag.


Was ist Faszien-Taping?


Das Faszien-Taping, auch Kinesiologie-Taping genannt, ist eine Methode zur Unterstützung der Körperstrukturen. Das spezielle elastische Tape wird mit Spannung auf der Haut angebracht, um die Heilungsprozesse bei Sportverletzungen und Überlastungsreaktionen zu unterstützen. Durch das aufgeklebte Tape in Verbindung mit Bewegung erhalten das Bindegewebe und die Muskulatur eine Art Dauermassage, bei der die Mikrozirkulation zwischen Haut und Muskeln verbessert wird.


Durch die Behandlung wird das analgetische (schmerzreduzierende) System des Körpers angeregt. Muskelfunktionen werden verbessert und Gelenkfunktionen unterstützt. Neue medizinische Erkenntnisse zeigen, dass in einigen Fällen nicht die Ruhigstellung von Verletzungen, sondern die frühe Mobilisierung von Gelenken und deren Binde- und Stützgewebe für den Heilungsverlauf von Vorteil ist. Die Bewegungen werden durch das Kinesiologie-Tape unterstützt und geführt, aber nicht eingeschränkt.


Wie funktioniert Faszien-Taping?

Um dies zu verstehen, muss man wissen, was Faszien sind.


Wir denken oft an den Körper in all seinen einzelnen Strukturen, der Haut, den Muskeln, unseren Organen und dem Skelett. In Wirklichkeit sind jedoch alle Bereiche und Teile des Körpers durch eine durchgehende Gewebeschicht (den Faszien) verbunden. Dieses Bindegewebe wirkt wie ein Spinnennetz, das alle Strukturen des Körpers umgibt und alles miteinander verbindet.


Die oberflächlichste Befestigung der Faszie befindet sich an unserer Haut. Aufgrund der elastischen Beschaffenheit des Tapes wird es beim Anlegen auf die Haut gedehnt. Sobald es klebt, zieht es sich zusammen und hebt die äußerste Schicht an.




Welche Wirkung hat Taping?

Wenn Faszientape auf die Haut aufgetragen wird, kann es die darunter liegenden Strukturen auf verschiedene Weise beeinflussen:


Über das Nervensystem

Die Haut ist voller Nervenenden, die durch das Tape stimuliert werden. Dies bedeutet, dass der Körper den vom Klebeband abgedeckten Bereich besser wahrnimmt. Er wird sich der Bewegung dort bewusster und die Stimulation hilft zudem, die Schmerzbahnen einer Verletzung zu überwinden. Studien haben gezeigt, dass das Tape durch das Gefühl auf der Haut die bewusste Wahrnehmung dieses Bereichs fördert, beispielsweise bei der Korrektur von Körperhaltung oder Bewegungsmustern.


Über die entstehende Dehnung

Durch das Anheben der obersten Hautschicht werden auch die darunter liegenden Schichten auseinander gezogen, sodass sie leichter aneinander vorbei gleiten können. Dies kann dazu beitragen, die Bewegung zu verbessern und Schmerzen aufgrund von Verwachsungen und Verklebungen zu lindern.

Über die Strömungsmechanik

Das Tape hebt die Haut an und verändert so den Druck im Inneren. Dies allein trägt dazu bei, den Flüssigkeitsfluss sowohl der Blutversorgung zu verbessern, um Nährstoffe in den Bereich zur Reparatur zu bringen, als auch den Lymphfluss, um beschädigte Zellen und Ablagerungen zu entfernen. Dieser Effekt hilft vor allem bei Schwellungen infolge einer Verletzung.

Die Wirkungsweise der Tapes ist außerdem abhängig von der Technik des Aufklebens auf das zu behandelnde Körperteil:

Klebt man die Streifen vom Muskelansatz weg zum Muskelursprung (also von „außen nach innen“) haben sie in der Regel „detonisierende“ (= den Muskel entspannende) Wirkung. Umgekehrt geklebt „tonisieren“ die Klebebänder. Das heißt, sie spannen den Muskel an und unterstützen ihn in seiner Bewegung.


Wie kann mir Faszien-Taping helfen?

Reduktion von Verletzungssymptomen und Ödemen

Wie bereits erwähnt, kann Tapen helfen, die nach einer Verletzung entstehenden Entzündungen und Schmerzen zu reduzieren. Egal, ob Du Dir eine Verstauchung zugezogen hast oder eher eine Überlastungsverletzung, diese Form des Tapens kann Dir bei der Regeneration helfen.

Haltungskontrolle

Das Tape kann angewendet werden, um die korrekte Ausrichtung Deines Körpers zu fördern, die Belastung überanstrengter Muskeln zu reduzieren und als Erinnerung an das Verrutschen Deiner Körperhaltung zu dienen.

Durch die Verwendung des Tapes kann man nämlich schwache, unterbeanspruchte Muskeln unterstützen und so den Wechsel der Sitz- und Stehposition stärken.


Verbesserung des Bewegungsmusters

Dieser Aspekt ist besonders für die Sport- und Bewegungsbegeisterten da draußen von Vorteil. Faszientaping kann entlang der gesamten Faszienlinie von Kopf bis Fuß verwendet werden. Es hat sich gezeigt, dass das Tapen von entweder der gesamten oder einem Teil einer Kette von Muskeln die Flexibilität verbessert, Muskelungleichgewichte reduziert und die Muskelermüdung verzögert.


Welche Bedeutung haben die Farben der Tapes?

Anders als häufig angenommen enthalten die verschieden farbigen Kinesiologie-Tapes keine speziellen Wirkstoffe und haben auch keine unterschiedliche Stärke. Die Bandbreite der Farben ergibt sich aus Erkenntnissen der Farbtherapie. Bestimmte Prozesse im Körper können durch verschiedene Farben beeinflusst werden. Rot, Pink und Orange sind warme Farben, welche die Muskelentspannung fördern können. Blaue Töne hingegen können hingegen eher beruhigend, kühlend und entzündungshemmend wirken. Wichtig ist, dass dem Patienten die Farbe „sympathisch“ ist und er sie selbst auswählt. Mit cooler Optik, auch aus mehreren Farben, fühlt man sich gleich viel gesünder. Die psychische Komponente ist beim Kinesiotape nicht zu unterschätzen.


Du bist überzeugt? Deine Therapeuten tapen Dich gerne bei Deinem nächsten Termin!

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen